Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Cateringverträge Fabian Maximilian Gruber Haus und Hof Catering Salzburg

1 Allgemeines, Geltungsbereich

1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ausnahmslos für alle – auch künftige – Cateringverträge zwischen der Fabian Maximilian Gruber EU (Im Folgendem Caterer) und dem Auftraggeber, soweit nicht ausdrücklich andere Vereinbarungen im letzten Angebot getroffen wurden.

1.2 Von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichende oder ergänzende Geschäftsbedingungen des Vertragspartners sind nur wirksam, wenn sie ausdrücklich und schriftlich vereinbart wurden.

1.3 Stillschweigen gegenüber den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers gilt keinesfalls als Zustimmung. Stillschweigen „generell“ seitens des Caterers hat ausdrücklich keinen Erklärungswert.

2 Begriff Definitionen

2.1 Bewirtung: Zurverfügungstellung/Verabreichen von Speisen und Getränken sowie das Bereitstellen von Personellen Mitteln.

2.2 Bewirtungsvertrag: Ist der zwischen dem Unternehmer Fabian Maximilian Gruber und dem Vertragspartner abgeschlossene Vertrag, dessen Schwerpunkt in der Bewirtung liegt und dessen Inhalt in der Folge näher geregelt wird.

2.3 Catering: Zubereitung bzw. Lieferung von Speisen & Getränken zu einem außerhalb liegenden vom Vertragspartner bestimmten Leistungsort.

2.4 Gast: natürliche Person die Bewertung in Anspruch nimmt. Der Gast ist in der Regel zugleich Vertragspartner. Als Gast gelten auch jene Personen, die in Begleitung des Vertragspartners bewirtet werden

2.5 KSchG: Konsumentenschutzgesetz 1979 idgF

2.6 Verbraucher: Im Sinne des § 1 KSchG

2.7 Unternehmer: Im Sinne des § 1 KSchG

2.8 Vertragspartner: Natürliche oder juristische Person, die als Gast oder für einen Gast einen Bewirtungsvertrag abschließt

3 Angebot und Vertragsabschluss

3.1 Das Angebot ist freibleibend, soweit nichts Anderes durch den Caterer im Angebot festgelegt ist. Mündliche oder telefonische Angebote benötigen für ihre Wirksamkeit die schriftliche Bestätigung durch den Caterer. Der Vertrag kommt mit der schriftlichen Auftragsbestätigung des Caterers zustande. Vertragsänderungen bedürfen der Zustimmung beider Vertragsparteien, sofern in diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen nichts Anderes festgelegt ist.

3.3 Sämtliche im Zusammenhang mit der Angebotslegung übergebenen Unterlagen (z.B. Pläne, Konzepte, Beschreibungen, etc.) bleiben Eigentum des Caterers und können vom Caterer jederzeit zurückgefordert werden. In diesem Fall sind sie unverzüglich auf Kosten und Gefahr des Auftraggebers zur freien Verfügung des Caterers zurückzustellen. Diese Unterlagen sind streng vertraulich zu behandeln und dürfen ohne schriftliche Einwilligung des Caterers weder vervielfältigt noch veröffentlicht werden oder Dritten überlassen oder zugänglich gemacht oder für einen anderen als den vereinbarten Zweck verwendet werden.

3.4 Das Warenangebot unterliegt saisonal bedingten Veränderungen. Sollten einzelne Artikel des Angebots nicht zeitgerecht beschaffbar sein, behält sich der Caterer den Austausch gegen gleichwertige Ware vor.

4 Lieferung und Gefahrenübergang

4.1 Alle vom Caterer angelieferten Materialen und Gegenstände – mit Ausnahme der Speisen und Getränke – sowie Materialen und Gegenstände, welche von Dritten kommen, werden dem Auftraggeber nur leih- bzw. mietweise überlassen. Allfällige Schäden oder Verluste hat der Auftraggeber dem Caterer zu ersetzten.

4.2 Die Gefahr geht mit der Übergabe durch den Caterer oder einen vom Caterer beauftragten Dritten an den Auftraggeber über.

4.3 Eventuell noch ausstehende Teilleistungen oder gerügte Mängel werden vom Caterer so rasch wie möglich nachgeholt bzw. beseitigt. Sofern die Gesamtleistung dadurch nicht wesentlich beeinträchtigt ist, berechtigen sie nicht zur Verweigerung der Annahme.

5 Zurückbehaltungs- und Aufrechnungsrecht

5.1 Der Auftraggeber – sofern es sich nicht um einen Verbraucher im Sinne des KSchG handelt – ist nicht berechtigt, seine Forderungen  mit Forderungen des Caterers aufzurechnen, außer die Gegenforderung ist vom Caterer anerkannt oder gerichtlich festgestellt.

5.2 Der Auftraggeber hat kein Zurückbehaltungsrecht an den ihm überlassenen Gegenständen. Ein dem Auftraggeber als Verbraucher im Sinne des KSchG nach dem Gesetz zustehendes Zurückbehaltungsrecht wird durch diese Bestimmungen nicht ausgeschlossen.

6 Mängelrüge & Gewährleistung

6.1 Eine nicht sachgemäße Lagerung, Handhabung oder Aufbereitung nach Übergabe der Ware an den Auftraggeber, schließt jede Gewährleistung aus.

6.2 Ist der Auftraggeber Unternehmer im Sinne des KSchG, hat er die Lieferung sofort nach Ablieferung im Sinne des § 377 UGB nach Vollständigkeit, Richtigkeit und Mängelfreiheit eingehend zu prüfen und eventuelle Mängel unverzüglich, spätestens jedoch binnen fünf Werktagen nach Erhalt der Ware bzw. Lieferung, bei sonstigen Verlust aller ihm –  bei einer ordnungsgemäßen Untersuchung erkennbaren Mängel – zustehenden Ansprüchen schriftlich zu rügen . Später auftretende Mängel hat der Auftraggeber – sofern er Unternehmer im Sinn des KSchG ist – ebenfalls unverzüglich schriftlich zu rügen, andernfalls sind Gewährleistungsansprüche für derartige Mängel ausgeschlossen.

6.3 Es gelten die gesetzlichen Gewährleistungsfristen.

6.4 Auftretende Mängel sind dem Caterer – (ohne dass damit für einen Auftraggeber, der Verbraucher im Sinne des KSchG ist, bei Unterlassung nachteilige Rechtsfolgen verbunden wären) auch wenn der Auftraggeber Verbraucher iSd § 1 Abs.1 Z 2 KSchG ist – möglichst bei Lieferung bzw. nach Sichtbarwerden unverzüglich bekannt zu geben.

7 Preise & Zahlungsbedingungen

7.1 Alle Preise verstehen sich inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer.

7.2 Bei den   auf unserer Webseite angegebenen Preisen handelt es sich um  unverbindliche Preise. Preisanpassungen sind jederzeit möglich.

7.3 Rechnungen sind innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungserhalt brutto zahlbar.

7.4 Bei Zahlungsverzug gelten die gesetzlichen Verzugszinsen als vereinbart.

7.5 Der Auftraggeber verpflichtet sich vor Veranstaltungsbeginn eine Anzahlung in der Höhe von 50% des Betrages des letztgültigen Angebotes auf das vom Caterer schriftlich bekanntgegebene Konto zu leisten. Andernfalls ist der Caterer zum sofortigen Vertragsrücktritt ohne vorherige Mitteilung an den Auftraggeber berechtigt. Bei Stornierungen wird die Anzahlung gemäß den nachstehenden Stornobedingungen den Forderungen des Caterers gegengerechnet. Ein etwaiger Restbetrag (Stornobetrag ist geringer als der Anzahlungsbetrag) wird innerhalb von 14 Tagen ab dem Stornierungszeitpunkt dem Auftraggeber auf das dem Caterer schriftlich bekannt gegebene Konto zurücküberwiesen bzw. vom Caterer dem Auftraggeber in Rechnung gestellt (Stornobetrag ist höher als Anzahlungsbetrag).

8 Stornobedingungen

Der Auftraggeber ist zu einer Stornierung der Veranstaltung (Absage der Veranstaltung) und zu einer Verschiebung des Veranstaltungstermins nach Zustandekommen des Vertrags nur unter folgenden Voraussetzungen berechtigt:

8.1 Stornierung der Veranstaltung:

8.1.1 Nach erfolgter Auftragsbestätigung werden bei Stornierungen der Veranstaltung durch den Auftraggeber bis zu 21 (Einundzwanzig) Tage vor der Veranstaltung keine Stornokosten durch den Caterer verrechnet.

8.1.2 Nach erfolgter Auftragsbestätigung werden bei Stornierung durch den Auftraggeber von 20 (Zwanzig) bis zu 14 (Vierzehn) Tagen vor Veranstaltungsbeginn 50% des Betrages des letztgültigen Angebots in Rechnung gestellt.

8.1.3 Nach erfolgter Auftragsbestätigung werden bei Stornierung durch den Auftraggeber von 13 (Dreizehn) bis zu 3 (Drei) Tage vor der Veranstaltungsbeginn 75% des Betrages des letztgültigen Angebotes in Rechnung gestellt.

8.1.4 Bei Stornierung nach erfolgter Auftragsbestätigung am Vortag oder am Tag der Veranstaltung werden 100% des Betrages des letztgültigen Angebotes in Rechnung gestellt.

8.2 Eine Reduktion oder Anhebung der Gästeanzahl durch den Auftraggeber nach erfolgter Auftragsbestätigung muss dem Caterer unverzüglich aber spätestens 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn mitgeteilt werden. Bei einer Reduktion wird der Stornobetrag anteilmäßig berücksichtigt und in Rechnung gestellt.

Bei einer Anhebung ab 5 (Fünf) Personen muss das Angebot erneuert und von beiden Seiten bestätigt werden.

8.3 Möchte der Auftraggeber nach erfolgter Auftragsbestätigung eine Verschiebung des Veranstaltungstermins, ist diese nur mit der Zustimmung des Caterers möglich. Bei einer Verschiebung des Veranstaltungstermins auf einen anderen Tag ist der Caterer außerdem berechtigt, den Auftraggeber den jeweils sinngemäß anzuwendenden Stornobetrag gemäß den Stornobedingungen (siehe 8.1) in Rechnung zu stellen.

9 Sonstige Kosten

9.1 Die Kosten für die Zustellung und Abholung des Equipments sowie die Kosten der Zustellung der Speisen und Getränke sind im Preis inkludiert, sofern der Lieferungsradius innerhalb der StadtSalzburg liegt. Kosten für die Zustellung und Abholung des Equipments von Dritten sind nicht im Preis inkludiert und werden lt. Angebot an den Auftraggeber verrechnet.

9.2 Allfällige Kosten der ordnungsgemäßen Abfallentsorgung sind vom Auftraggeber zu tragen.

9.3 Zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses nicht absehbare, bis zum Veranstaltungszeitpunkt jedoch eintretende Kostenänderungen führen zur Berücksichtigung bei Rechnungslegung und können nicht unter Hinweis auf Auftragsdaten beeinsprucht werden.

10 Haftung

10.1 Im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen – insbesondere der Bestimmungen des KSchG – wird die Haftung gegenüber dem Besteller für leichte Fahrlässigkeit ausgeschlossen, dies gilt jedoch nicht für Personenschäden.

11 Höhere Gewalt

11.1 Leistungsstörungen bedingt durch höhere Gewalt, Arbeitskämpfe, unverschuldete Betriebsstörungen, Unruhen und sonstige unabwendbare Ereignisse berechtigen weder den Auftraggeber noch den Caterer zur Geltendmachung von Forderungen gleich welcher Art. Die jeweils betroffene Vertragspartei gibt der anderen Vertragspartei unverzüglich den Eintritt eines solchen Ereignisses bekannt.

12 Allgemeines, Erfüllungsort & Gerichtstand

12.1 Sollten einzelne Punkte dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Cateringverträge unwirksam sein, so berührt dies die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht.

12.2 Änderungen und/oder Ergänzungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Cateringverträgen/Bewirtungsverträgen bedürfen in jedem Fall der schriftlichen Bestätigung durch den Caterer.

12.3 Erfüllungsort sowohl für die Leistung des Caterers als auch für die Leistung des Auftraggebers ist ausschließlich Salzburg, außer anders vereinbart.

12.4 Der Gerichtsstandort ist Salzburg.

12.5 Auf die Rechtsbeziehungen zwischen dem Caterer und dem Auftraggeber ist das materielle österreichische Recht unter Ausschluss der Verweisungsnomen des österreichischen internationalen Privatrechts und des UN-Kaufrechtsübereinkommens anzuwenden.

12.6 Zwingende Rechte eines Verbrauchers nach dem Konsumentenschutzgesetz werden durch diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Cateringverträge nicht eingeschränkt.

13 Salvatorische Klausel

Falls eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein sollte, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt.

 

Fabian Maximilian Gruber
Stand 08. März 2019

 

 

 

Erweiterung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Stand 19. April 2020
Für Online-Gutscheine von Fabian Maximilian Gruber Haus und Hof Catering Salzburg

 

1 Allgemeines

Alle Lieferungen und Leistungen von Fabian Maximilian Gruber (Im Folgendem Haus und Hof Catering) und die damit verbundenen Onlinebestellungen sowie weitere Onlinedienste, unterliegen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sowie den AGB´s für Cateringverträge von Haus und Hof Catering. Abweichende und/oder ergänzende Vereinbarungen bedürfen der ausdrücklichen (schriftlichen) Zustimmung des Eigentümers Fabian Maximilian Gruber von Haus und Hof Catering; dies gilt auch für eine Abbedingung des Schriftformerfordernisses.

Der Kunde erkennt diese, sowie weitere Ergänzung der AGB, sowie die ursprünglich angeführten AGB auf der Webseite von Haus und Hof Catering an und erklärt sich mit ihnen einverstanden, sobald er eine Bestellung vornimmt.

2 Gutscheine

Bei Online-Gutscheinen gilt zu beachten, dass diese von Haus und Hof Catering mit einem speziellen Code an den Kunden übermittelt werden. Da der Kunde den Gutschein selbst ausdrucken kann, sind mehrere Drucke zwar möglich, aber nur ein Print ist wertrelevant und einlösbar. Der erste online eingelöste Gutschein mit dem speziellen Code wird als Original angesehen und muss sofort nach dem Einlösen von Haus und Hof Catering abgebucht werden. Sollten weitere Exemplare mit dem gleichen Code auftauchen, so handelt es sich um einen Missbrauch, welcher strafrechtliche Konsequenzen hat. Es besteht kein Anspruch auf Erfüllung und/oder Lieferung, resp. auf Schadenersatz seitens von Haus und Hof Catering, falls jemand versucht, mehrere Gutscheine mit dem gleichen Code einzulösen, selbst wenn der Ersteinlöser nicht der rechtskräftige Inhaber des Gutscheines sein sollte. Vielmehr kann gegen den Aussteller mit Betrugsabsicht sofort eine strafrechtliche Untersuchung (Urkundenfälschung) in die Wege geleitet werden.

Da ein Gutschein entsprechend weitergegeben, resp. verschenkt werden kann, besteht keine Pflicht und Möglichkeit seitens  Haus und Hof Catering, das Besitzrecht des Einlösers zu überprüfen. Beim Einlösen wird lediglich überprüft, ob die entsprechende Gutscheinnummer/Code wirklich vom System freigegeben und ob der entsprechende Gutschein auch wirklich bezahlt wurde.
Die Gutscheine sind in der Regel 2 Jahre gültig (siehe Datum und Gültigkeitsdauer auf dem jeweiligen Gutschein). Nach Ablauf dieser Frist ist Haus und Hof Catering nicht mehr verpflichtet, diesen anzunehmen. Verlorene Gutscheine werden nicht ersetzt. Auch können Gutscheine nicht gegen Barwertauszahlung zurückgegeben werden. Beträgt der Wert des Gutscheines mehr als die konsumierte Leistung, so ist Haus und Hof Catering bereit, den verbleibenden Gutschein-Saldo bei weiteren Buchungen, vollumfänglich anzurechnen. In einem solchen Fall besteht kein Anspruch auf eine Restauszahlung des noch offenen Gutschein-Betrages. Haus und Hof Catering ist nicht verpflichtet, nicht bezahlte Gutscheine als Zahlungsmittel entgegen zu nehmen. Aus betrieblichen Gründen können die im Gutschein aufgeführten Leistungen nur vom Betrieb erbracht resp. garantiert werden, wenn eine entsprechende und rechtzeitige Reservation erfolgt ist. Die im Gutschein beschrieben Produkte und Leistungen können je nach Begebenheit leicht abweichen, dürfen aber für den Gast keine relevante Wertminderung darstellen. Sollte Haus und Hof Catering aus irgendeinem Grund schließen oder aufgeben müssen, so verfallen die Gutscheine schadenersatzlos.

3 Lieferung (Lieferart ist die Abholung, falls nicht anders vereinbart)

Haus und Hof Catering wird nach Möglichkeit vereinbarte oder angegebene Lieferzeiten (Abholdatum & Abholzeit) pünktlich einhalten. Werden diese um mehr als sechs Wochen überschritten, so hat der Kunde das Recht, eine Nachfrist mit dem Hinweis zu setzen, dass er die Abnahme des Kaufgegenstandes nach Ablauf der Frist ablehnt. Diese Nachfrist muss mindestens einen Monat betragen. Kommt sodann eine Einigung über ein neues Lieferdatum (Abholdatum) nicht zustande, so kann der Kunde nach Ablauf der Nachfrist durch schriftliche Erklärung vom Vertrag, resp. vom Abschluss zurücktreten. Schadenersatz infolge Verzuges oder Unmöglichkeit von Lieferungen (Abholungen) können nicht geltend gemacht werden. Dies gilt ebenso für Schadenersatzansprüche infolge entgangenen Gewinnes oder eines sonstigen mittelbaren Schadens. Weitergehende Ansprüche des Käufers – insbesondere auf Lieferung (Abholung) – sowie auf die durch das Produkt allfällig entstandenen Risiken und Nebenwirkungen, sind ausgeschlossen. Die Gefahr geht auf den Kunden über, sobald die Ware (hier der Gutschein) dem den Betrieb verlassen hat. Dies gilt auch dann, wenn Haus und Hof Catering die Transportkosten übernommen hat. Beanstandungen wegen Transportschäden hat der Kunde gegenüber dem Transportunternehmen innerhalb der dafür vorgesehenen Fristen geltend zu machen. Bei Sendungen des Kunden trägt dieser jedes Risiko, insbesondere das Transportrisiko, bis zum Eintreffen der Ware bei Haus und Hof Catering.

4 Bezahlung

Sie können zwischen Bezahlung via PayPal, via Klarna Sofortüberweisung oder via Klarna Kreditkarte wählen. Bei Bezahlung mit der Kreditkarte wird Ihnen der Betrag umgehend der gewählten Kreditkarte belastet. Rechnungen von Haus und Hof Catering sind sofort fällig und ohne jeden Abzug zahlbar. Ab dem 30. Tag nach Rechnungsdatum ist der Betrieb berechtigt, Verzugszinsen in Höhe von 5% zu verlangen, es sei denn, dass Haus und Hof Catering höhere Verzugszinsen oder der Käufer eine geringere Belastung von Haus und Hof Catering nachweist. Schecks werden nicht als Zahlungsmittel angenommen. Etwaige Spesen gehen zu Lasten des Kunden. Eine Aufrechnung ist nur mit unbestrittenen oder gerichtlich rechtskräftig festgestellten Forderungen zulässig. Ein Zurückbehaltungsrecht kann der Kunde nur dann geltend machen, soweit es auf demselben Vertragsverhältnis beruht.

5 Widerrufsrecht

Bei Gutscheinen, die online bezahlt und ausgedruckt werden, besteht kein Widerrufsrecht.

6 Mängel

Beanstandungen wegen Lieferumfang, Sachmängeln, Falschlieferungen und Mengenabweichungen sind, soweit diese durch zumutbare Untersuchungen feststellbar sind, unverzüglich, spätestens jedoch binnen einer Woche nach Erhalt der Ware, resp. der Gutscheine, schriftlich geltend zu machen. Bei berechtigten Beanstandungen wird Haus und Hof Catering die Fehllieferung kostenlos korrigieren und im Übrigen unter Vorbehalt des Ausschlusses nach ihrer Wahl die Gutscheine umtauschen, sie zurücknehmen oder dem Käufer einen Preisnachlass einräumen. Ist im Falle des Umtausches eines Gutscheins auch die Ersatzlieferung mangelhaft, so steht dem Käufer das Recht auf Wandlung oder Minderung zu.

7 Kundendaten

Haus und Hof Catering ist berechtigt, die im Rahmen der Geschäftsbeziehung erforderlichen personenbezogenen Daten des Kunden zu erheben, zu speichern und zu verarbeiten, dies unter Berücksichtigung der entsprechenden Sorgfaltspflicht im sensiblen Umgang mit Kundendaten.

8 Abschließende Bestimmungen

Die Unwirksamkeit einzelner Punkte dieser Allgemeinen Geschäftsbedingung (AGB)  berührt die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung tritt eine neue Bestimmung, die in ihrer wirtschaftlichen Auswirkung der unwirksamen Bestimmung möglichst nahekommt. Erfüllungsort und Gerichtsstand für Verträge, unter Einschluss dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), ist Salzburg, Österreich.

9 Salvatorische Klausel

Falls eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein sollte, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt.

Fabian Maximilian Gruber
Stand 19. April 2020

 

 

Erweiterung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen Stand 19. April 2020
Für den Online-Shop von Fabian Maximilian Gruber Haus und Hof Catering Salzburg

 

1 Geltung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für den Online-Shop

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend „AGB“ genannt) gelten für alle Verträge, die über den Online-Shop zwischen Haus und Hof Catering und Kunden abgeschlossen werden, die Verbraucher sind. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu einem Zwecke abschließt, der weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

2 Anerkennung der AGB

Der Kunde erkennt diese Ergänzung der AGB, sowie die oben angeführten AGB auf der Webseite von Haus und Hof Catering an und erklärt sich mit ihnen einverstanden, sobald er eine Bestellung vornimmt.

3 Abwehrklausel

Die Einbeziehung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder Vertragsbedingungen des Kunden, die von den Haus und Hof Catering AGB oder diesen Erweiterungen abweichen, werden zurückgewiesen, es sei denn, diese werden von Haus und Hof Catering ausdrücklich (schriftlich) anerkannt.

4 Vertragsschluss

4.1. Internetauftritt von Haus und Hof Catering auf der Website
Die Produktpräsentation auf der Website stellt kein Angebot im Rechtssinne dar. Es handelt sich um eine Aufforderung an den Kunden, selbst ein Angebot abzugeben. Das Angebot im Rechtssinne gibt der Kunde durch Vornahme der Bestellung ab. Die Bestätigung des Eingangs der Bestellung erfolgt zusammen mit der Annahme der Bestellung unmittelbar nach dem Absenden durch eine automatisierte E-Mail. Mit dieser E-Mail-Bestätigung ist der Kaufvertrag zustande gekommen.

4.2 Bestellvorgang

Beschreibung

4.3 Bestellbestätigung
Haus und Hof Catering versendet nach Eingang der Bestellung eine Benachrichtigungs-E-Mail an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse, in welcher der Erhalt der Bestellung bestätigt, ihr Inhalt wiedergegeben wird und die Rechnung angefügt ist. (nachfolgend „Bestellbestätigung“ genannt). Sollte die den Vertragsabschluss ablehnen, wird dies dem Kunden unverzüglich per E-Mail mitgeteilt.

5 Speicherung des Vertragstextes

Der Vertragstext, also die Angaben des Kunden zum Bestellvorgang, werden durch Haus und Hof Catering gespeichert. Haus und Hof Catering schickt eine Bestellbestätigung an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse.

6 Rücktritts- / Widerrufsrecht

Bei Käufen, die online bezahlt werden, besteht kein Widerrufsrecht. Käufe, die mittels Rechnung bezahlt werden, können innerhalb von 24 Stunden widerrufen werden und müssen innerhalb von 3 Arbeitstagen (ab Ausstelldatum) an den Aussteller zurückgesandt werden.

Fabian Maximilian Gruber Haus und Hof Catering Salzburg
Mirabellplatz 7
5020 Salzburg
Österreich
fabian.gruber@hausundhof-catering.at

6.1 Folgen des Widerrufs

Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen haben, werden Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (nur falls eine Lieferung vereinbart und bezahlt wurde, ansonsten Abholung), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet. Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall am selben Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist am selben Tagen zurückbringen.
Eventuelle Rücksendungen (falls Lieferung vereinbart und erfolgte, ansonsten Abholung) sind selbst zu bezahlen.

6.2 Das Widerrufsrecht besteht nicht bei folgenden Verträgen:

a) Verträge zur Lieferung oder Abholung von Produkten, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind,
b) Verträge zur Lieferung oder Abholung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde,
c) Verträge zur Lieferung oder Abholung von Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind,
d) Verträge zur Lieferung oder Abholung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden.
Ende der Widerrufsbelehrung?

7 Preise

7.1 Alle Produktpreise sind Gesamtpreise; sie enthalten die gesetzliche Umsatzsteuer (Mehrwertsteuer).

7.2 Preisirrtümer vorbehalten. Ist der korrekte Preis höher, wird Kontakt mit dem Kunden aufgenommen; ein Vertrag kommt in diesem Fall nur zu Stande, wenn der Kunde zu dem tatsächlichen Preis kaufen möchte. Ist der korrekte Preis niedriger, so wird dieser Preis berechnet.

8 Versandkosten

8.1 Zuzüglich zu den angegebenen Produktpreisen können noch Versandkosten hinzukommen. Näheres zur Höhe der Versandkosten erfahren Sie bei den Angeboten. Die jeweils gültige Umsatzsteuer ist in den Versandkosten enthalten.

9 Versandbedingungen

9.1 Sofern nicht anders vereinbart, werden die gekauften Produkte bei Haus und Hof Catering vom Kunden abgeholt. Falls eine Zustellung vereinbart wurde entstehen zusätzlich Lieferkosten.

9.2 Bei Beschädigung der Ware während des Benutzens hat der Kunde den Schadensfall unverzüglich an Haus und Hof Catering zu melden. Der Kunde hat für den entstandenen Schaden in voller Höhe aufzukommen, dazu zählen die Beschaffungskosten, eventuelle Lieferkosten, sowie der dementsprechende damit verbundene Zeitaufwand.

9.3 Für das Benutzen der Produkte welche als Hilfe zum Verzehr von Haus und Hof Catering bereitgestellt werden erhebt Haus und Hof Catering eine Kaution in der Höhe von € 100,- in bar. Sollten die Produkte unbeschädigt und vollzählig vom Kunden an Haus und Hof Catering zurückgebracht werden erhält der Kunde die Kaution in voller Höhe wieder zurück.

10 Fälligkeit und Eigentumsvorbehalt

10.1 Der Kaufpreis ist spätestens bei Abholung (oder Lieferung, falls Vereinbart) der Ware fällig.

10.2 Die gelieferte Ware bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Haus und Hof Catering.

11. Zahlungsbedingungen

11.1 Haus und Hof Catering akzeptiert folgende Zahlungsarten: Vorkasse, PayPal, Kreditkarte (Visa, Mastercard, American Express und Diners).

11.2 Bei Zahlung per Vorkasse überweist der Kunde den Rechnungsbetrag innerhalb von 3 Tagen nach Vertragsschluss, jedoch spätestens bis zum Abholdatum (auch Lieferdatum, falls vereinbart) auf das Konto von Haus und Hof Catering (Bankverbindung in der Bestellbestätigung und im Impressum ersichtlich).

11.3 Bei Bezahlung per Kreditkartewird Ihre Kreditkarte nach Abschluss der Bestellung belastet. Dies geschieht auch dann sofort, wenn Ihr Abholdatum (oder Lieferdatum, falls vereinbart) zu einem späteren Zeitpunkt gewählt wurde.

11.4 Paypal- Sie bezahlen den Rechnungsbetrag über den Online-Anbieter PayPal. Sie müssen dort registriert sein bzw. sich erst registrieren. Nach Legitimation mit den Zugangsdaten können Sie die Zahlungsanweisung an uns bestätigen. Weitere Hinweise erhalten Sie beim Bestellvorgang.

11.5 Es gelten die gesetzlichen Verzugsregelungen. Mahnkosten können ab der zweiten Mahnung geltend gemacht werden.

12 Gewährleistung

12.1 Soweit nichts anderes bestimmt ist, gelten die allgemeinen gesetzlichen Vorschriften.

12.2 Die Gewährleistung ist bei durch den Kunden verursachten Mängeln ausgeschlossen. Das ist insbesondere der Fall bei unsachgemäßer Handhabung, Fehlbedienung oder nicht genehmigten Reparaturversuchen.

12.3 Die verkürzte Verjährungsfrist gilt nicht bei Schäden, die auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Haus und Hof Catering oder auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von Haus und Hof Catering beruhen. Die verkürzte Verjährungsfrist gilt ferner nicht für Schadensersatzansprüche aufgrund der fahrlässigen oder vorsätzlichen Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

12.4 Sollten gelieferte oder abgeholte Produkte offensichtliche Material- oder Herstellungsfehler aufweisen, bitten wir den Besteller, dies sofort uns gegenüber anzuzeigen.

12.5  Soweit eine Herstellergarantie besteht, hat der Kunde die aus dieser erwachsenden Ansprüche direkt gegenüber dem Hersteller geltend zu machen. Die Haftung von Haus und Hof Catering aus der Garantie ist ausgeschlossen.

13 Haftungsausschluss

13.1 Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber Haus und Hof Catering sind ausgeschlossen, soweit Haus und Hof Catering oder ihre Erfüllungs- bzw. Verrichtungsgehilfen nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig gehandelt haben.

13.2 Unberührt bleibt die Haftung wegen Schäden aus Verletzung von Leben, Körper und Gesundheit, wegen fahrlässiger oder vorsätzlicher Verletzung wesentlicher Vertragspflichten oder soweit nach dem Produkthaftungsgesetz oder aus Verschulden bei Vertragsschluss oder wegen sonstiger Pflichtverletzungen oder deliktischer Ansprüche auf Ersatz von Sachschäden zwingend gehaftet wird. Wesentliche Vertragspflichten sind Pflichten, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf.

14 Aufrechnungsrecht, Zurückbehaltungsrecht

14.1 Der Kunde ist nicht berechtigt, gegenüber unseren Forderungen aufzurechnen, es sei denn, die Gegenansprüche des Kunden sind rechtskräftig festgestellt oder unbestritten. Der Kunde ist zur Aufrechnung gegenüber unseren Forderungen auch berechtigt, wenn er Mängelrügen oder Gegenansprüche aus demselben Kaufvertrag geltend macht.

14.2 Der Kunde darf ein Zurückbehaltungsrecht nur dann ausüben, wenn seine Gegenforderung auf demselben Kaufvertrag beruht.

15 Datenschutz

Bestimmungen zum Datenschutz sind in der Datenschutzerklärung enthalten.

16 Jugendschutz

Der Konsum von Alkohol ist für Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 16. Lebensjahr generell verboten. Ab Vollendung des 16. Lebensjahres dürfen Jugendliche nicht gebrannten Alkohol wie Bier und Wein kaufen und trinken, sofern dadurch nicht ein Zustand der Berauschung hervorgerufen oder verstärkt wird. Einige unserer Produkte enthalten alkoholische Getränke. Wir können das Alter des Kunden im Bestellvorgang nicht vollständig überprüfen.( Im Falle, dass Personen vor Vollendung des 16. Lebensjahres  Produkte mit alkoholischen Getränken erwerben/bestellen, werden wir dieses bei der Abholung oder Lieferung zurückbehalten. Dadurch entsteht eine Preisminderung für den Kunden welche natürlich erstattet wird. )

Sollte sich nach Durchführung des Bestellvorganges bei der Abholung oder Lieferung herausstellen, dass Personen, welche das 16. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, Alkohol oder alkoholische Getränke bestellt haben, so werden diese entsprechend den Bestimmungen des Salzburger Jugendschutzgesetzes – selbstverständlich gegen Rückerstattung des Preises der entsprechenden alkoholischen Produkte –  zurückbehalten.

17 Änderung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen / Änderungsvorbehalt

Wir sind berechtigt, diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen einseitig zu ändern, soweit dies zur Beseitigung nachträglich entstehender Äquivalenzstörungen oder zur Anpassung an veränderte gesetzliche oder technische Rahmenbedingungen notwendig ist. Über eine Änderung werden wir den Kunden unter Mitteilung des Inhalts der geänderten Regelungen an die zuletzt bekannte E-Mail-Adresse des Kunden informieren. Die Änderung wird Vertragsbestandteil, wenn der Kunde nicht binnen sechs Wochen nach Zugang der Änderungsmitteilung der Einbeziehung in das Vertragsverhältnis uns gegenüber in Schrift- oder Textform widerspricht.

18 Salvatorische Klausel

Falls eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein sollte, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt.

19 Vertragssprache

Die für den Vertragsschluss zur Verfügung stehende Sprache ist Deutsch.

20 Vertragsrecht

Auf die Vertragsbeziehung wird österreichisches Recht angewandt.

 

Fabian Maximilian Gruber
Stand 19. April 2020